Schädlinge und Krankheiten an Zimmer- und Kübelpflanzen


Wir haben was gegen Schädlinge bei Zimmer und Kübelpflanzen.

Die Lizetan® Bayer Garten Produkte wirken gegen eine Vielzahl saugender und beißender Schädlinge und bietet für jeden etwas. Besonders einfach zu handhaben sind die Combistäbchen Lizetan® Neu. Die Stäbchen werden mit der beigelegten Einsteckhilfe in Wurzelnähe platziert und gut angegossen. Der Wirkstoff verteilt sich in der Pflanze und wirkt bis zu 16 Wochen gegen saugende Schädlinge wie Blattthripse, Weiße Fliege, Schmier-, Blatt-, Woll- und Schildlaus.
Zugleich werden die Pflanzen mit wichtigen Nährstoffen versorgt und gestärkt. Und nicht nur das: Die Bayer Garten Anti-Stress-Formel aktiviert die Schutzmechanismen der Pflanzen und hilft bei der Regeneration.


Als Sofortmaßnahme oder bei sehr starkem Befall mit Schädlingen auch an Hydrokulturen eignet sich das Bayer Garten Lizetan® Zierpflanzenspray AF am besten. Es wirkt direkt gegen eine Vielzahl von Schädlingen und stoppt sie unverzüglich.

Gegen Spinnmilben und Weiße Fliegen ist eine wiederholte Anwendung nach 4 bis 7 Tagen erforderlich, um auch die nachfolgend aus den Eiern schlüpfenden Tiere zu erfassen.

 

Zimmer- und Kübelpflanzen in Hydrokultur


Die Combistaebchen Lizetan Neu 20 x 2 g  erfassen auch in Hydrokulturen sowohl Blattläuse und Weiße Fliege als auch Schild- und Wollläuse zuverlässig. Einfach die Pflanze mit dem Hydroinnentopf anheben, Stäbchen oder Brause-Tab  in die vorhandene Gießflüssigkeit legen und die Pflanze anschließend wieder in den Übertopf setzen. Bei größeren Containern werden die geteilten Stäbchen im Wasserstandsanzeiger platziert und das Wasser während der nächsten Gießvorgänge durch den geöffneten Pegel eingefüllt.

 

Zimmer- und Kübelpflanzen in Pflanzgranulaten


Nach eigenen Erfahrungen wirken Combistaebchen Lizetan Neu 20 x 2 g auch bei Pflanzen in Pflanzgranulaten wie Seramis oder Lecaton zuverlässig gegen die genannten Schädlinge. Dazu wird das Pflanzgranulat auf der Topfoberfläche beiseite geschoben und Stäbchen oder Tab in den Erdballen der Pflanze platziert. Anschließend wird das Pflanzgranulat wieder verteilt und gut angegossen. Die Dosierung entspricht den Empfehlungen bei der Erdkultur.